Groß drumherum reden brauchen sie nicht, die Regionalliga-Fußballerinen des SV Holzbach, vor dem Heimspiel am Sonntag um 15 Uhr im Simmerner Hunsrückstadion gegen den FC Speyer. Und deshalb tut das SV-Trainer Tobias Blatt auch nicht: „Wir müssen das Spiel unbedingt gewinnen, verlieren geht gar nicht, selbst ein Unentschieden wäre schon zu wenig

Dabei geht es für Blatt nicht darum, dem Tabellenvorletzten keinen Respekt entgegenzubringen. Es ist eher die Tabellensituation nach drei Niederlagen in Serie, die ihn drei Punkte fordern lässt. Holzbach hat als Zehnter nur noch zwei Zähler Vorsprung auf den Drittletzten Siegelbach. Dieser besagte Rang könnte am Ende der des ersten Absteigers sein. Speyer ist mit neun Punkten Vorletzter, allerdings hat der FC zwei Spiele weniger als Holzbach absolviert. Dass es bei den Gästen nicht so läuft wie in der guten Vorsaison, hat Blatt registriert. Wobei sich beide Teams in dieser Beziehung die Hand schütteln können. Auch Holzbach bleibt hinter den Erwartungen zurück. Blatt findet zwar, dass „wir eigentlich nicht da unten hingehören, aber jetzt wird es richtig eng.“

In solchen Phasen braucht es gemeinhin Spielerinnen, die vorneweg marschieren. Da vermisst Blatt schmerzlich die verletzte Hanna Lena Diel. „Es muss sich jemand herauskristallisieren, der Hanna Lena vertritt“, fordert Blatt vor dem letzten Liga-Spiel 2018, danach steht noch die Rheinlandpokalpartie am 2. Dezember in Altendiez an. Jona Besant und Jana Haubrich sind Kandidaten, aber beide werden nach ihren Verletzungen wohl erst auf der Bank Platz nehmen. „Aber das ist schon mal wichtig, dass wir dort Alternativen aus der Ersten haben“, weiß Blatt, der oft nur auf Spielerinnen der Reserve zurückgreifen konnte.

Rhein-Zeitung 23.11.2018